Zertifikate

Die höhenmedizinischen Intensivkurse vermitteln praktische und theoretische Grundlagen der Berg- und Höhenmedizin. Schwerpunkte der medizinischen Ausbildung sind Prävention und Therapie der Höhenkrankheiten, Hypothermie und Erfrierungen, Lawinenunfälle, alpine Traumatologie sowie Höhentoleranz von Patienten mit Herz- und Lungenkrankheiten. Die Ausbildung solle ermöglichen, Beratungen im Hinblick auf Höhenaufenthalte und eine Notfallversorgung im Gebirge durchführen zu können. Die Teilnehmer werden nicht zu Expeditions- oder Bergrettungsärzten/-innen ausgebildet. Dazu sind nebst alpinistischer Erfahrung und bergsteigerischem Können weiterführende Spezialkurse notwendig, wie sie z. B. durch die Bergwacht (Bergrettung) und durch die Deutsche Gesellschaft für Berg- und Expeditionsmedizin oder die Schweizerische Gesellschaft für Gebirgsmedizin (Expeditionsarzt) angeboten werden.

Die Höhenmedizinischen Intensivkurse sind zertifiziert von der International Society for Mountain Medicine (Internationales Diplom), der Landesärztekammer Baden Württemberg (CME) und der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (Zusatztitel Sportmedizin).